Endlich (fast) fertig!

Eigentlich sollte dieser Blogpost schon viel früher fertig sein, jedoch habe ich es zum einen einfach nicht geschafft, rechtzeitig den Hänger (so weit) fertig zu machen und dann hat zweitens die Zeit gefehlt, das ganze online zu stellen.

Aber nun ist es soweit, der Hänger ist mehr oder weniger fast reisefertig. Die wichtigsten Dinge sind erledigt, allen voran der Fahrradträger ist integriert und mit drei Fahrrädern, wie gewünscht, getestet. Ebenso habe ich nochmal zwei zusätzliche Euroboxen gekauft, um noch mehr “stabilen” Stauraum zur Verfügung zu haben. In meinem letzten Anhänger hatte ich ja den “Luxus” alles einfach “reinwerfen” zu können, da im Innenraum des Hängers ja nur das Gepäck etc. verstaut wurde. Jetzt teilen sich ja Fahrräder und Gepäck den Raum. Dafür gibt es aber deutlich mehr Stauraum in Bezug auf die Höhe und genau diese nutze ich mit den Euroboxen deutlich besser.

Wie man auf dem Bildern gut sehen kann, habe ich mich bei dem Fahrradträger für eine Konstruktion entschieden, die aus Airlineschienen, Airline-Paletten-Haltern und ALU-Vierkant-Rohren besteht. Ziel war es einen herausnehmbaren Träger zu bauen, der in seiner Position im Hänger auch veränderbar sein sollte. Denn falls ich z.B. nur zum Radfahren den Trailer nutze (ohne die Euroboxen vorn), kann ich den Schwerpunkt mehr in die Mitte / den vorderen Teil des Hängers verlagern. Komplettiert wurde alles durch einen Fahrraddeichselträger, der längs montiert hier seinen Dienst tut. Über einen zusätzlichen Arm an diesem Träger, kann ich Fahrrad Nr. 3 in der schwarzen Zusatzschiene mit sichern.
Dies ermöglich super einfache Beladung und nicht den üblichen Stress mit den Dach-Fahrradträgern, die am untern Teil des Fahrradrahmens befestigt werden müssen.

Die Euroboxen befestige ich mit zwei Zurrbändern an den Ösen in der werkseitig bereits vorhandenen Seitenschiene. Ich habe leidlich die vorderen Verzurrösen gegen Laschen ausgetauscht, um den Euroboxen genug Raum zu geben und um nicht ständig daran hängen zu bleiben. Das ursprünglich als Trennnetz geplante Sicherheitsnetz habe ich nun mal probeweise an der Decke gespannt, dort würde ich dann Jacken etc. einfach verstauen können. Mal sehen, wie praktikabel das ist und oder ob ich ein Trennnetz dann doch benötige. Das wollte ich jetzt aber nicht vorschnell entscheiden, sondern erstmal den Sommerurlaub dieses Jahr abwarten und sehen, ob sich alles wie gedacht bewährt. Dann kann man immer noch ergänzen oder feinjustieren .

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem Gesamtsetup und auch aus Sicht des Stauraums bin ich happy. Denn in der Planungsphase war ich mir nicht durchgängig sicher, ob uns der Stauraum (abzüglich des Platzes für die Fahrräder) auch ausreichen würde. Nun sehe ich aber, dass wir neben den Euroboxen auch noch Taschen recht und links neben die Fahrräder stellen können und damit sollte das dicke ausreichen. Ich werde im Sommer nochmal den voll beladenen Hängern fotografieren und dann im alljährlichen und obligatorischen Bericht zum Urlaub mit posten.

Auch zum Thema Hänger-Sicherheit werde ich nochmal ein Blogpost machen, denn Gott sei Dank hat Milenco aus England endlich das Heavy-Duty-Hitch-Lock für die KNOTT KS 30 Kupplung fertig gestellt und auch mit der Auslieferung begonnen. Bis dato hatte ich nur das kleine Schloss von Knott selbst, das ich jedoch nur zur Fahrt benutzen möchte (um ein schnelles Abkuppeln an einer Raststätte zu vermeiden) und nicht zum Abstellen. Zum Abstellen möchte ich schon etwas deutlich stabileres haben und da war Milenco erste Wahl. Neben dem Kupplungsschloss sichere ich den Hänger noch zusätzlich mit einer Radkralle.

Neben dem Innenraum habe ich mich aber auch um die Optik des Hängers von außen gekümmert. Hier habe ich eine Windrose mit 60 cm Durchmesser auf jeder Seite angebracht. Ich habe zu Erstellung der Windrose eine relativ teure und hochwertige Folie gewählt, da die Seitenwände des Hängers kein vollständig plane Oberfläche haben, sondern eher geriffelt sind. Jetzt muss man mal abwarten, wie lange diese hält. Zum Abschluss fehlt jetzt nur noch der Urlaubstest selbst. Und darauf muss ich noch ein paar Wochen warten…

Nach dem Urlaub werde ich, wie gesagt, wieder berichten, wie sich alles bewährt hat. Fragen jederzeit erwünscht.

Stay tuned!

Post navigation