Austausch der IT-Infrastruktur

Naja, ein bisschen übertrieben ist der Titel schon, aber es sind doch ein paar mehr Sachen, die ich vor ca. 6 Wochen ausgetauscht habe. Zuerst waren da die beiden NAS-Systeme. Einmal die Synology DS214 und die DS115. Beide wurden getauscht gegen je eine DS116, d.h. dass nun zwei DS116 den Dienst verrichten. Die DS214 habe ich aufgrund ihrer Festplattengröße getauscht. Nur neue Platten nachzurüsten wollte ich nicht, deshalb habe ich das ganze als Komplett-Paket verkauft. Der Grund auf eine Single-Bay-NAS zu wechseln war einmal das Thema Backup. Ein Backup der NAS ist ohnehin notwendig, also auch wenn man eine 2-Bay-NAS im Einsatz hat. Der Festplattenspiegel nützt eigentlich nur in Sachen Ausfall während des Betriebs, sprich man kann weiterarbeiten, obwohl eine Platte defekt ist. Das ist aber für mich privat nicht der Anwendungsfall. Ich kann das verschmerzen, denn eine neue Platte ist schnell bestellt bzw. geliefert und dann vom Backup wiederhergestellt. Meine Wahl fiel hier auf die DS116, da sie ein geniales Preis-Leistungsverhältnis hat. Sie kostet aktuell etwas über 150 Euro (ohne Platte) und bietet mit 1 GB RAM und einer 1,8 GHZ  DualCore CPU reichlich Leistung. Als ich dann die Performance, die auch gegenüber der DS214 deutlich zu spüren war, mit der DS115 verglichen hatte, musste wohl oder übel diese auch getauscht werden. Dort habe ich aber nur die NAS getauscht, die Platte war ja mit 4TB schon ausreichend gewählt. Das war sozusagen der erste Streich, der zweite folgt sogleich:

Der Rest meiner Family klagt schon etwas länger, dass der (zwischenzeitlich zwar mit 8 GB RAM und einer 256GB SAMSUNG 840 Pro getunte) MacMINI (von 2010) langsam aber sicher am Ende seiner Laufzeit war. Insbesondere da eine Virtuelle Maschine für zwei Programme aus arbeitstechnischen Gründen benötigt wird, lief der kleine Mac (Core2Duo) an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit.
Dazu kam noch, dass auch ich seit geraumer Zeit auf einen neuen Mac in „mobiler Form“ spekuliert hatte. Also war nun die Zeit gekommen: Mein geliebter iMac 27″ (mit i5 QuadCore, 16 GB RAM und 3 TB FusionDrive) wurde als Ersatz für den MacMINI bereitgestellt, was in Sachen Videoschnitt und Ausführung der VM für große Begeisterung sorgte. Der QuadCore kann hier natürlich seine Leistung voll zur Geltung bringen. Für mich habe ich das neue MacBookPro 13 mit TouchBar und 512 GB SSD auserkoren. Für meinen HomeOffice-Büro-Arbeitsplatz habe ich dazu einen 34 Zoll LG Monitor mit IPS-Panel ausgewählt den ich an einer RICOO Tischhalterung mit Doppelgelenkarm befestigt habe. Die Tischhalterung mit dem VESA Mount kann ich nur wärmstens empfehlen, ich habe das kleinere Modell (mit Singlegelenkarm) auch bei mir im Büro in Benutzung und bin mit beiden Varianten extrem zufrieden.

Richtiggehend fasziniert hat mich jedoch das neue MacBookPro. Leistung satt und ein gestochen scharfes Bild. Dazu die geniale Touchbar: Videoschnitt, Videoschauen, direktes Scrollen in der Videoleiste, Tabumschaltung, alles direkt erreichbar, ich kann nur sagen: Amazing! Von Kollegen aus meinem Büro kenne ich das Thema TouchScreen bei den Laptops. Damit konnte ich mich nie anfreunden. Auf der Tastatur tippen und dann gegen den (wackelnden) Screen tapsen, einfach seltsam. Dazu den vertappte Bildschirm, der sich dann so schön im Licht spiegelt – für mich einfach schrecklich. Hier kombiniert Apple mal wieder zwei Dinge: Trotzdem Touch und eben nicht auf dem Screen! Einfach klasse. Ich freue mich schon jetzt auf die externe Apple Bluetooth-Tastatur, die bestimmt auch beim nächsten Refresh die Touchbar bekommt. Das ist definitiv mein nächster Kauf! Ansonsten ist der der IT-Austausch damit erledigt! Das MacBookPro macht wirklich Spaß und ich freue mich schon auf den Urlaub, denn jetzt ist mein Mac mobil und ich kann ihn in den Urlaub mitnehmen. Gerade in Sachen Fotografie und Video ist das natürlich im Urlaub eine feine Sache. Ich hatte zwar schon länger ein MacBookPro (2015er Retina 13 Zoll, von meiner Arbeitsstelle), das habe ich jedoch natürlich nicht mit in den Urlaub genommen. Soweit von mir.

Have fun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*