Kamerawechsel!

alpha5100Tja, da hatte ich in meinem letzten Artikel über die Sony DSC HX400V noch groß getönt und nun doch schon wieder ein Wechsel? Was soll ich sagen, manchmal revidiert man seine Meinung! Wie hatte alles begonnen? Eine der wichtigsten Dinge an der neuen Kamera sollte das GPS sein. Das war einer der Hauptgründe für die HX400V. Doch was muss ich sagen? Ganz nett, aber dann doch nach der ersten Euphorie nur wenig genutzt. Klar ist die Kartenübersicht im iPhoto bzw. Photos ganz nett, aber auch nicht so, dass man darauf nicht verzichten könnte. Warum also der Wechsel? Es war schlicht und ergreifend die Größe und das Gewicht der Kamera. Mit ihren 635g und den Maßen nahe an einer Spiegelreflex war sie mir einfach im Urlaub zu klobig und zu schwer. Zwei Urlaube (Breisgau 2014 und England 2015) später, hatte ich von der Schlepperei und dem „pack ich sie jetzt aus, oder mache ich ein Foto mit dem iPhone?“ die Nase voll. Eine andere Kamera musste her. Wieder schielte ich auf die Alpha APS-C Serie von Sony, die 6000er nach wie vor teuer und auch nicht sooo klein, nun aber neu die Alpha 5100. Die 5000 hatte ich mir ja schon damals angesehen, nun aber die 5100 mit vielen Aufwertungen und nahe an der 6000er positioniert. Im großen und ganzen fehlt nur der elektronische Sucher, alles andere ist bis auf das von Hand zu bedienende Einstellrad, deren Funktion im Menü der 5100er abgedeckt ist, vorhanden. So fackelte ich nicht lange und bestellte die Alpha 5100 im Kit. Jetzt wird der eine oder andere sagen: Das Kit-PanCake-Objektiv ist aber nicht so doll, ja ich weiß, die Fachleute haben da nochmal einen anderen Blick drauf als ich. Ich bin mit der Leistung durchaus sehr zufrieden (ich nutze nur JPG, keine RAWs) und was ja das Schöne ist: Ich kann mir jederzeit ein weiteres Objektiv gönnen! Z.B. eine Festbrennweite für Portrait-Aufnahmen wäre sicherlich eine gute Ergänzung. Die Größe und die Bedienung ist wirklich genau so, wie ich es wollte! Dazu habe ich mir noch eine neue kleine Tasche gegönnt und das obligatorische Ladegerät und den Zusatzakku. Nun bin ich also wieder gerüstet. Ein Punkt sei vielleicht noch erwähnt, die Aufnahmen abends in Räumen ohne Blitz ist mit meiner Vorgängerkamera nicht zu vergleichen. Hier schlägt der APS-C Sensor und die Lichtstärke der Kamera voll zu. Das ist einfach nur klasse!

Werde demnächst mal ein paar Bilder posten, damit Ihr Euch mal ein Bild davon machen könnt.

Stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*