Umstieg auf SONOS

Leider komme ich im Moment viel zu selten zum Bloggen, aber man muss halt manchmal auch Prioritäten setzen. Trotzdem möchte ich heute zum Thema „Musik-Streaming“ zu Hause mal schnell ein paar Zeilen loswerden. Begonnen hat es bei mir mit der Tatsache, dass der Musikbestand systematisch digitalisiert wurde und nun schon seit etwa 5 Jahren Musik nicht mehr per CD sondern per Download gekauft wird. Dabei ist mein Musikbestand nun schon auf knapp 100 GB angewachsen. Vor einiger Zeit habe ich mir eine NAS angeschafft aus dem Hause Synology. Es gibt glaube ich wenige elektronische Geräte mit denen ich so zufrieden bin. Um nun diesen Musikbestand in den Räumen zugänglich zu machen habe ich verschiedene Dinge ausprobiert, so auch zuletzt die Logitech SqueezeBox. Eigentlich war es ja das Smart Radio UE, das man jedoch mit einem Softwareupdate auf die SqueezeBox updaten (oder soll ich sagen zurücksetzen? -> denn die SqueezeBox gab es eigentlich vor dem Smart Radio) kann. Logitech hat trotz einer recht großen Fangemeinde das SqueezeBox-System von einem Tag auf den anderen aufgegeben. Es gibt keine neuen Player mehr und ich bin gespannt, wie lange der „Logitech Media Server“ noch Bestandteil der Synology DSS ist bzw. von Logitech weiter gepflegt wird. Trotzdem hatte ich mir das Geräte angeschafft und war definitiv nicht enttäuscht. Er macht im Zusammenspiel mit dem genannten Logitech Media Server einen guten Eindruck und auch der Sound war (für die Größe und Preisklasse des Geräts) durchaus annehmbar. Einzig die Bedienung über das Display mit dem Menürad war nicht so mein Fall. Da ich aber nicht nur einen Raum bei mir beschallen wollte, musste in zweites Gerät her. Nachdem es jedoch die SqueezeBoxen nicht mehr neu zu kaufen gibt, war guter Rat teuer. Nach etwas Recherche habe ich mich für das SONOS Play 3 entschieden, das ich auch wie gewohnt beim Händler meines Vertrauens bestellte. Gut, teuer ist es das Teil schon, aber man will ja auch das optimale Gerät. Zu Hause angekommen wurde es sogleich entpackt, aufgestellt und in Betrieb genommen. Was muss ich sagen, es ist ein wahrer Traum. Die App auf dem iPhone ist gut zu bedienen, die Einrichtung des Play 3 auch in wenigen Minuten gemacht. Einzig die Indizierung dauert etwas bei 100 GB Musik…. Zu der App auf dem iPhone (auch für Android zu haben), gibt es für Mac OS X auch eine Controller-Software, die ich durchaus empfehlen kann. Auch hier einfache, übersichtliche und ansprechende Bedienung. Nachdem ich also mit dem neuen SONOS sowohl in Sound als auch in Bedienung wirklich sehr zufrieden bin, lag es natürlich nahe, nun ganz auf SONOS umzusteigen, um nicht zwei Konzepte und Systeme im Haus zu haben. Also habe ich meine SqueezeBox in die Bucht gepackt und verkauft (VKP war sogar höher als ursprünglicher NeuKP) und die SONOS Play 1 bestellt. Und nun kommt die grüße Überraschung: Die Funktion die beiden Plays in eine Gruppe zu packen und zusammen anzusteuern ist wirklich der Hammer. Die beiden Teile laufen ohne Versatz wirklich perfekt synchron. Das hat mich schon verwundert. Alles in allem eine wirklich perfekte Lösung, zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, aber dafür in Bedienung und Klang wirkliche Klasse. In Sachen Klang muss ich hier natürlich den Disclaimer anbringen: „Für meinen Anspruch“. Denn sonst fallen wieder die audiophilen HighFidelity Fans über mich her, die natürlich das nochmal teurere Teufel Raumklang System für das Beste unter den Streaming-Systemen halten. Von meiner Seite gibt’s also 5 Sterne für SONOS.

Have fun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*