Nespresso….

Tja, was soll ich sagen? Ich habe mich mal wieder in Versuchung bringen lassen! „Angefixt“ von der neuen „200 Kapsel-geschenkt-bei-neuer-Maschine-Aktion“ habe ich mir die schon seit längerer Zeit auf meiner Amazon-Wunschliste stehende „Gran Maestria Titanium“ (von Krups) gegönnt. Der eine oder andere wird jetzt sagen, ja wie, zusätzlich zur Lattissima Plus? Nein, die hat ihren Weg in die Bucht gefunden und ist sogar per Sofortkauf zu einem vernünftigen Preis weggegangen. Die Maschine war von 2011, hat also auch schon 4 Jahre auf dem Buckel gehabt. Warum jetzt der Schritt von der automatischen Lattissima zur „Milch-Einzel-Aufschäum“ Maestria mit Aeroccino? Tja, mein Kaffeegenussverhalten hat sich in letzter Zeit stark in Richtung Lungos mit etwas Milch verändert. Deshalb war die Milch-Aufschäum-Funktion nicht mehr oft benutzt. Was es jedoch für mich ausmacht ist die Möglichkeit, die Tassenmenge ad hoc zu variieren, was mit der Lattissima nicht möglich ist, denn dort sind die Menge zuvor zu programmieren. Dies bietet die Maestria eben und dazu ist die „Herstellung“ eines Cappuccino sehr „Barista-like“. Denn man kann den Milchschaum variieren und so die Tassengröße optimal ausnutzen. Nicht zuletzt muss ich sagen, dass die mit Beleuchtung ausgestattete Gran Maestria wirklich auch optisch sehr ansprechend ist. Mein erster Eindruck? Klasse! Die Maschine ist leiser als die Lattissima und der Milchschaum aus dem Aeroccino ist noch kompakter und weicher, als bei der automatischen Lattissima. Ein noch weiterer kleiner Nachteil war für mich das Milchsystem an der Lattissima Plus. Man kann den Tank zwar sehr schön abnehmen und in den Kühler geben, jedoch ist das Spülen auch nicht ohne. Der Milchtank ist natürlich spülmaschinenfest und eigentlich auch das Kopf-Teil, jedoch sind dort die Milchwege sicherlich nicht sauber durchgespült und gesäubert, wenn man das Teil nur einfach in die Spülmaschine gibt. Deshalb habe ich es immer wieder auch mal in Wasser mit Spüli eingelegt, damit es da keine Probleme gibt (neben dem obligatorischen Entkalken). Rein optisch hätte es mir auch die KitchenAid Artisan angetan (mit dem schönen verchromten Hebel!), jedoch steht hier der Aeroccino extra und ist nicht auf einer gemeinsamen Bodenplatte vereint. Das war dann doch ausschlaggebend für die Gran Maestria. Rund herum bin ich happy mit dem neuen Teil! Ich kann das schöne Teil nur empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*